Waffengesetz aktuell im Airsoft – Update vom Juni 2017

Es gab einige Aufregung in Bezug auf die aktuellen Änderungen im Waffengesetz (WaffG). Hier wollen wir einmal etwas „Wind aus den Segeln“ nehmen. Die Änderungen am Waffengesetz betreffen uns Airsoft Spieler eigentlich kaum – im Vergleich zu vorher.

Eigentlich wollten wir für euch das „Neue“ hier ausführlich zerlegen und in verständliches Deutsch übersetzen. Diese Mühe hat sich aber der Softairstore Schwalm-Eder netterweise schon gemacht und auch ausreichend Referenzen und Belege ergänzt, so das wir mit einem eigenen Werk euch hier keine Mehrwerte bieten können. Wir zitieren lieber:

Derzeit wird angeregt über die neuerliche Waffenrechtsreform diskutiert. Da hier zum Teil doch sehr viele Unwahrheiten und abenteuerliche Behauptungen unters Volk gebracht werden, möchten wir euch über die wichtigsten Dinge kurz informieren.

Die Grundlage unserer Infoaktion befindet sich hier:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/112/1811239.pdf

Sie ist derart verwinkelt geschrieben das selbst Bernd, unserem CEO anfangs der Passus mit dem verschlossenen Behältnis nicht aufgefallen ist.

Er wurde aber sehr nett auf den Fehler aufmerksam gemacht, was auch ein Grund unserer umfassenden Information an unsere Kunden und alle die es werden wollen ist.

Zunächst einmal gibt es laut Aussage unseres Berufsverbandes, dem VDB – Verband Deutscher Büchsenmacher & Waffenfachhändler nicht wie im Internet behauptet eine Verschärfung des aktuellen Gesetzes in Bezug auf die Lagerung von sogenannten „freien Waffen“

Zitat:
„Schon bisher war für die Aufbewahrung von erlaubnisfreien Waffen als Mindeststandard ein verschlossenes Behältnis erforderlich. Dies ist im neuen Waffengesetz in § 13 Abs. 2 Nr.1 WaffG-E jetzt auch so übernommen worden. Insofern sind verschärfende Regelungen für die Aufbewahrung von erlaubnisfreien Waffen nicht bekannt.“

Allerdings legt das Bundesverwaltungsamt das bestehende Gesetz anders aus:

http://www.bva.bund.de/…/…/merkblatt_waffenaufbewahrung.pdf…
Auf Seite 2 Absatz b) ist zu lesen:

Zur sicheren Aufbewahrung von freien Waffen ist kein Waffenschrank mit einer Sicherheitsstufe erforderlich. Allerdings ist zu beachten, dass die Waffen so aufbewahrt werden, dass sie kein Unbefugter an sich nehmen kann.

Streng genommen ist es also so, das Airsoftwaffen ab der Gültigkeit des neuen Gesetzes genau wie alle anderen freien Waffen in einem verschlossenen Behältnis aufbewahrt werden müssen.

In Bezug auf erlaubnispflichtige Waffen gibt es hier eine Besonderheit:

Die zuständige Behörde kann eine andere gleichwertige Aufbewahrung der Waffen zulassen. Insbesondere kann von Sicherheitsbehältnissen im Sinne des § 36 Abs. 1 und 2 des Waffengesetzes oder im Sinne der Absätze 1 bis 3 abgesehen werden, wenn die Waffen und die Munition in einem Waffenraum aufbewahrt werden, der dem Stand der Technik entspricht.
Dies bedeutet das die gleiche sichere Aufbewahrung gegeben sein muss wie durch das vorgeschriebene Behältnis. Wer seine Airsoftwaffen in einem Raum an der Wand hängen hat, der nicht zum alltäglichen Lebensbereich gehört, sondern zum Beispiel das abschließbare Gearzimmer ist, genügt laut unserer Sicht den Anforderungen des WaffG voll und ganz.

Kommen wir zu einem weiteren Punkt, was ist mit der Munition?
Hierfür muss man erst einmal wissen, was Munition überhaupt ist.

Absolut kein Problem, denn es steht im Waffengesetz ganz klar und selbst für Laien verständlich:

Munition und Geschosse
1.Munition ist zum Verschießen aus Schusswaffen bestimmte

1.1 Patronenmunition (Hülsen mit Ladungen, die ein Geschoss enthalten, und Geschosse mit Eigenantrieb),

1.2 Kartuschenmunition (Hülsen mit Ladungen, die ein Geschoss nicht enthalten),

1.3 hülsenlose Munition (Ladung mit oder ohne Geschoss, wobei die Treibladung eine den Innenabmessungen einer Schusswaffe oder eines Gegenstandes nach Unterabschnitt 1 Nr. 1.2 angepasste Form hat),

1.4 pyrotechnische Munition (dies sind Gegenstände, die Geschosse mit explosionsgefährlichen Stoffen oder Stoffgemischen [pyrotechnische Sätze] enthalten, die Licht-, Schall-, Rauch-, Nebel-, Heiz-, Druck- oder Bewegungswirkungen erzeugen und keine zweckbestimmte Durchschlagskraft im Ziel entfalten); hierzu gehört

1.4.1 pyrotechnische Patronenmunition (Patronenmunition, bei der das Geschoss einen pyrotechnischen Satz enthält),

1.4.2 unpatronierte pyrotechnische Munition (Geschosse, die einen pyrotechnischen Satz enthalten),

1.4.3 mit der Antriebsvorrichtung fest verbundene pyrotechnische Munition.

Ergo sind BB’s keine Munition, sondern? Richtig, Geschosse!

Die Aufbewahrungsvorschriften gelten aber für Munition und nicht für Geschosse. Somit ist es völliger Unsinn wenn jemand behauptet das die BBs genau wie die Waffen in einem verschlossenen Behältnis verschwinden müssen.

Gleiches gilt natürlich für Treibgase und CO2 Kapseln und selbst für Diabolos oder 9mm Luger Vollmantelgeschosse. Das ist alles KEINE Munition!

Nachzulesen ist die Definition im Waffengesetz (WaffG) Anlage 1 (zu § 1 Abs. 4) Begriffsbestimmungen:

https://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/anlage_1.html

Ein weiterer Punkt über den heiß spekuliert wird, ist die Sache mit den Airsoftwaffen unter 0,5 Joule.

Diese gelten als „Geschossspielzeug“ und sind wegen ihrer geringen Energie keine Schusswaffen gemäß §1 Abs2 WaffG.

Der einzige Punkt in dem die 0,5er vom WaffG erfasst sind, ist das Führverbot nach §42a WaffG.

Wir haben eine weitere Anfrage an unseren Berufsverband gesendet und werden euch hier auf dem laufenden halten.

Solltet Ihr Fragen haben, scheut euch nicht diese zu stellen. Im Zweifelsfall holen wir uns die Kompetente Antwort vom VDB – Verband Deutscher Büchsenmacher & Waffenfachhändler

UPDATE:

Wir haben eine weitere Antwort von unserem Berufsverband bekommen, die alle beruhigen dürfte die Ihre Waffen nicht ins dunkle Kämmerchen sperren möchten:

„In Nr. 36.2.1. WaffVwV ist nachlesbar, wie derzeit erlaubnisfreie Waffen aufbewahrt werden müssen.

36.2.1 Als Mindeststandard für die Aufbewahrung von erlaubnisfreien Gegenständen, die den Waffenbegriff des Gesetzes erfüllen (also z. B. Druckluftwaffen für Sportschützen), reicht ein festes verschlossenes Behältnis oder eine vergleichbare Sicherung wie z. B. die Sicherung von Blankwaffen an der Wand durch aufschraubbare oder gleichwertig gesicherte (abschließbare) Wandhalterungen.

Als festes verschlossenes Behältnis gilt der verschlossene Schießwagen oder die verschlossene Schießbude insgesamt.

Ein verschlossenes Behältnis ist nicht gleichbedeutend mit einem Waffenschrank.“

Es ist also wie wir es weiter oben schon ausgelegt haben, wenn es ein Raum ist der nicht ständig bewohnt ist, reicht dieser aus, sofern er abgeschlossen ist und der Schlüssel keinem Unberechtigten zugänglich ist.

Ebenso reicht es aus wenn die Waffen mittels einer abschließbaren Wandhalterung gesichert sind. Es ändert sich also in diesem Zusammenhang NICHTS.

Quelle: https://www.facebook.com/softairstoreSchwalmEder/posts/1561329267242743