Regelwerk für Skirms

Allgemeine Regeln

Den Anweisungen der Organisationskräfte ist Folge zu leisten. Alle Teilnehmer dürfen generell weder beleidigt noch tätlich angegriffen werden.

Wir legen großen Wert auf einen höflichen und angemessenen Umgangston zwischen allen Teilnehmern.

Sollte es dennoch zu Streitigkeiten zwischen zwei oder mehreren Teilnehmern kommen, werden alle Beteiligten bis zur friedlichen Beilegung der Streitigkeiten vom Platz gestellt und dürfen das Spielfeld nicht mehr betreten. Auf Wunsch können Organisationskräfte der CIS Airsoft als Mediator hinzugebeten werden, eine Verpflichtung oder Anspruch auf einen Mediator besteht jedoch nicht.

Alkohol- und Drogenmissbrauch

Der Konsum von Alkohol vor Spielen und anderen Veranstaltungen ist untersagt. Alkoholische Getränke schmecken auch viel besser nach dem Spieltag.

Jeglicher Verstoß gegen das Gesetz über den Verkehr mit Betäubungsmitteln (Betäubungsmittelgesetz – BtMG) ist untersagt. Der Konsum von illegalen Drogen wird mit einem sofortigen Platzverweis und Spielverbot für mindesten 6 Monate geahndet.

Die Organisationskräfte sind befugt Platzverweise und Spielverbote bei sichtlich alkoholisierten Teilnehmern zu erteilen. Hierbei reicht die subjektive Einschätzung der Organisationskräfte der CIS Airsoft aus. Ein Alkoholtest ist explizit nicht erforderlich.

Recht am eigenen Bild

Mit den Platzregeln verzichtet jeder Teilnehmer, bis auf schriftlichen Widerruf, auch auf das Recht am eigenen Bild zugunsten des Teams CIS Airsoft. Dieses gilt für alle Bilder und Videoaufnahmen die während, bzw. bei Veranstaltungen der CIS Airsoft gemacht wurden, bzw. werden.

Die CIS Airsoft darf diese Aufnahmen zum Zwecke der Darstellung in der Öffentlichkeit (z.B. Internet) bzw. für interne Zwecke (z.B. Berichte) verwenden.

Foto und Videoaufnahmen

Wenn durch Teilnehmer Foto- oder Videoaufnahmen erstellt werden, so sind diese explizit nicht für die Verwendung in der Öffentlichkeit freigegeben, sofern nicht von allen auf den Aufnahmen zu sehenden Personen entsprechende Rechte zur Verwendung der Aufnahmen eingeholt wurden.

Die in diesen Platzregeln integrierte Verzichtserklärung zum Recht am eigenen Bild besteht ausschließlich zwischen dem jeweiligen Teilnehmer und der CIS Airsoft und explizit nicht für Dritte.

Verhalten beim Erscheinen der Polizei

Beim Erscheinen der Polizei oder anderen Ordnungskräften (Feuerwehr, Rettungsdienste, Ordnungsamt, etc.) sind jegliche Feuergefechte unverzüglich einzustellen. Jeglicher Spielbetrieb ist automatisch mit dem Erscheinen der Beamten eingestellt.

  1. Alle Waffen werden entladen, gesichert und am aktuellen Standort sichtbar auf den auf den Boden gelegt, dieses gilt auch für Backupwaffen und Granaten, Minen, etc.
  2. Vermummungen, Schutzbrillen, Masken, etc. werden selbstständig und ohne Aufforderung sofort abgenommen.
  3. Jegliche Frechheiten oder gar Beleidigungen gegenüber Beamten sind untersagt.
  4. Den Anweisungen der Beamten ist unverzüglich und ohne Widerspruch Folge zu leisten.

Zuwiderhandlungen jeglicher Art werden Konsequenzen nach sich ziehen. Diese Konsequenzen können in Abhängigkeit zur schwere des Vergehens bis zum permanenten Platzverbot reichen.

Diese Regeln gelten nicht nur für die Beamten der Polizei sondern für alle staatlichen Ordnungskräfte (z.B. Ordnungsamt) sowie den Rettungsdiensten und der Feuerwehr.

Eventuell folgende zivilrechtliche Maßnahmen gegen den Delinquenten sind hierbei nicht berücksichtigt und unabhängig von den durch die CIS Airsoft Organisation verhängten Strafen.

Anmeldeverfahren

Jeder Teilnehmer hat sofort nach dem Erreichen des Geländes und ggf dem Abstellen des Kraftfahrzeuges sich an den ausgewiesenen Anmeldeständen ordnungsgemäß anzumelden. Hierzu ist ein gültiger Personalausweis oder Führerschein (Lichtbildausweis mit Geburtsdatum) vorzulegen.

Im Rahmen der Anmeldung ist die ausgewiesene Spielgebühr in bar zu entrichten. Eine elektronische Zahlung ist nicht möglich.

Im Rahmen der Anmeldung ist neben den Anmeldeformularen auch die Verzichtserklärung zum Recht am eigenen Bild sowie der Haftungsausschluss zu unterzeichnen. Die Anmeldung ist nur gültig wenn alle Dokumente gezeichnet sind.

Mit der Unterschrift unter dem Anmeldeformular bestätigt der Teilnehmer ebenso die hier aufgeführten Regeln gelesen zu haben und bedingungslos zu akzeptieren. Die Regeln werden zur Einsicht am Anmeldestand ausgehängt. Zusätzlich sind die Regeln jederzeit auf dem Internetauftritt der CIS einsehbar.

Bei minderjährigen Teilnehmer ist die entsprechende „Einverständniserklärung zur Teilnahme von Minderjährigen“ vorzulegen. Der für die Dauer der Veranstaltung ausgewiesene Sorgeberechtigte muss bei der Anmeldung ebenfalls zugegen sein und sich ausweisen, auch wenn dieser ggf. nicht am Spiel teilnimmt. Unterschriftberechtigt ist nur der Sorgeberechtigte!

Das Formular zur „Einverständniserklärung zur Teilnahme von Minderjährigen“ ist auf der Webseite der CIS zum Download bereitgestellt.

Nach der Anmeldung sind alle mitgeführten Airsoftwaffen zum Chronotest zu verbringen.

Zelten / Camping

Zeltplatz

Teilnehmer welche einen Zeltplatz benötigen, bekommen diesen durch die Organisationskräfte der CIS Airsoft zugewiesen.

Zelten oder Campieren außerhalb der zugewiesen Fläche ist nicht gestattet.

Bei allen Zelten müssen, sofern vorhanden, alle Sturm- und Abspannleinen gesetzt werden.

Die Sturm- und Abspannleinen dürfen nicht in die Gehwege zwischen den Zelten ragen, da ansonsten ein erhöhtes Unfallrisiko besteht.

Zwischen den Zelten ist ein Mindestabstand von 3,0m aus Brandschutzgründen einzuhalten.

Offenes Feuer (Grill, Lagerfeuer, etc.) ist nur bei vorheriger Freigabe durch die Veranstalter erlaubt.

Das Entzünden von offenen Feuerstellen, Grills, etc. ist nur auf den hierfür vorgesehenen Flächen und mit einem minimalen Sicherheitsabstand von 10 Metern zum nächsten Zelt gestattet.

Offene Feuerstellen und Grills müssen bis zum vollständigem verlöschen der letzten Glut unter Beaufsichtigung bleiben (Brandwache).

Jeder Teilnehmer ist für die eigenen Feuerstellen selbst verantwortlich, eine Delegation der Verantwortung auf andere ist nicht möglich.

Parken von Kraftfahrzeugen

Das Abstellen von Kraftfahrzeugen jeglicher Art ist nur das den zugewiesenen / gekennzeichneten Plätzen innerhalb des Geländes erlaubt. Bitte keine Kraftfahrzeuge am Straßenrand abstellen – es handelt sich um eine kurvige Landstraße und es soll nicht durch uns zu Unfällen kommen. Im Zweifelsfall fragt die Organisationskräfte.

Kraftfahrzeuge dürfen nicht zu Be- und Entladezwecken in den Bereich der Zelte bewegt werden.

Das Abstellen von Fahrzeugen am Wegesrand innerhalb der Safe Zone ist grundsätzlich nur mit vorheriger Genehmigung der Ordnungskräfte der CIS Airsoft gestattet.

Der Bereich 50m vor der Spielzone unterliegt aus Sicherheitsgründen einem Park- und Campingverbot.

Parkende Kraftfahrzeuge dürfen die Rettungswege und freie Zufahrt zum Gelände sowie den Zeltplätzen nicht blockieren.

Kraftfahrzeuge sind stets so abzustellen, dass Rettungsfahrzeuge jeden Teil des Geländes ohne Behinderung erreichen können.

Das Abstellen von Kraftfahrzeugen innerhalb von Gebäuden oder anderen überdachten Einrichtungen ist untersagt.

Vor dem Abstellen von Kraftfahrzeugen ist durch den Fahrzeugführer zu prüfen, dass sich keine eventuell brennbaren Materialien auf der Parkfläche / unter dem Kraftfahrzeug befinden.

Es ist stets platzsparend zu parken. Die Parkfläche ist begrenzt und es soll jeder Teilnehmer die Möglichkeit erhalten sein Kraftfahrzeug auf dem Gelände abstellen zu können.

Müllentsorgung

Jeder Teilnehmer muss seinen entstehenden Müll jeglicher Art selbst entsorgen.

Für den Transport des Mülls geeignete Behältnisse sind eigenverantwortlich bereits bei der Anreise mitzuführen.

Sollten Teilnehmer Müll auf dem Gelände entsorgen, werden die Reinigungs- und Entsorgungsmaßnahmen dem jeweiligen Teilnehmer in Rechnung gestellt (dieses sind erfahrungsgemäß mindestens 150,- EUR) welche noch vor Ort zu entrichten sind.

Sollte der Müllverursacher bereits abgereist sein, so müssen diese Entsorgungsgebühren nachträglich beglichen werden. Alle eventuell entstehende zusätzliche Aufwendungen (z.B. für die Personenermittlung) werden auf die Entsorgungsgebühren aufgeschlagen.

Safe Zone

Besondere Regeln für die Safe Zone

Bei der Safe Zone handelt es sich um einen explizit gekennzeichneten Bereich des Geländes. Diese Safe Zone dient als Aufenthaltsbereich und Zeltplatz.

In der Safe Zone ist die Verwendung von Waffen jeglicher Art untersagt. Dies schließt auch Messer und Attrappen ein.

Der am Rand der Safe Zone befindliche Schieß- und Chronostand unterliegt gesonderten Regeln.

Erst bei Erreichen der Safe Zone dürfen die Waffen aus den jeweiligen Behältnissen entfernt werden.

Innerhalb der Safe Zone dürfen Airsoft Waffen und Attrappen geführt, jedoch nicht scharfgemacht oder verwendet werden.

Waffen jeder Art müssen innerhalb der Safe Zone ohne Magazin, entladen (keine BB mehr im Lauf befindlich) und gesichert sein. Ausnahmeregelungen für einzelne Waffen bedürfen der schriftlichen Ausnahmegenehmigung der Organisationskräfte der CIS Airsoft. Diese Ausnahmegenehmigungen sind für jeweils eine Veranstaltung gültig und sind stets bei der Waffe mitzuführen. Auf Anweisung der Organisationskräfte der CIS Airsoft sind die Ausnahmegenehmigungen unverzüglich vorzuzeigen.

Das Abfeuern von Schüssen innerhalb der Safe Zone, auch Leerschüsse, ist streng untersagt. Zuwiderhandlungen ohne Genehmigung werden unmittelbar mit einer Geldstrafe von EUR 20,- geahndet.

Schießstand

Besondere Regeln für den Schießstand

Die Benutzung des Schießstandes ist nur nach vorheriger Einweisung durch die Organisationskräfte der CIS Airsoft gestattet.

Innerhalb des explizit gekennzeichneten Schießstandes ist die Verwendung von Airsoft Waffen gestattet.

Die Schussrichtung ist vorgegeben. Abweichungen von den gekennzeichneten Schießbahnen sind nicht erlaubt.

Vor dem Verlassen des Schießstandes ist die Waffe zu entladen, evtl. im Lauf befindliche BBs zu entfernen und die Waffe ist zu sichern.

Ausnahmeregelungen für einzelne Waffen bedürfen der schriftlichen Ausnahmegenehmigung der Organisationskräfte der CIS Airsoft. Diese Ausnahmegenehmigungen sind stets bei der Waffe mitzuführen und auf Anweisung der Organisationskräfte der CIS Airsoft vorzuzeigen.

Besondere Regeln auf dem Spielfeld

Schutzausrüstung

Das Betreten des Spielfeldes ohne geeignete Schutzbrille ist untersagt. Unabhängig davon ob gerade Spielbetrieb stattfindet oder nicht.

Sollten sich Menschen ohne Schutzbrille auf dem Spielfeld aufhalten ist der Spielbetrieb sofort zu unterbrechen, dieses laut und deutlich den Spielern in der Nähe mitzuteilen und die Organisation zu verständigen.

Im Spielbetrieb ist durch jeden Teilnehmer auf dem Feld dafür Sorge zu tragen das Verletzungen jeglicher Art vermieden werden.

Die Darstellung übermäßiger Gewalt, wie zum Beispiel das Führen oder Halten einer Klinge an den Hals eines Teilnehmers ist untersagt. Hierbei ist es unerheblich ob die Klinge scharf ist, oder es sich um ein Gummimesser handelt.

Zugelassene Waffen

Es sind ausschließlich Waffen zugelassen, welche mindestens die Normen des deutschen Waffengesetztes erfüllen.

Über das jeweils gültige Waffengesetz hat und muss sich jeder Teilnehmer selbst informieren. Es wird keinerlei Rechtsauskunft durch die Organisationskräfte der CIS Airsoft erteilt.

Alle Waffen sollten vor Veranstaltungsbeginn einem Test auf die jeweilige Tagesleistung unterzogen werden. Dieser Test erfolgt auf Kosten der Munition des Teilnehmers mit der von dem Teilnehmer für die jeweilige Waffe verwendeten Art und Gewicht der BBs, sofern das BB Gewicht zweifelsfrei erkennbar ist.

Für bestimmte Regionen und Waffen gelten besondere Regelungen (Siehe in untenstehender Tabelle) bezüglich der maximalen Leistung der Waffen sowie den einzuhaltenden Mindestabstand beim Schuss. Jeder Teilnehmer ist verpflichtet sich an diese Regeln zu halten.

Die Verwendung von Soundgranaten ist grundsätzlich untersagt.

Trefferregel

Ein Treffer gilt also solcher, wenn die BB das Ziel auf direktem Wege getroffen hat.

Ein indirekter Treffer, wie z.B. durch Abpraller von anderen Objekten, sind keine Treffer.

Ein Treffer durch einen Mitspieler aus dem eigenen Team (Friendly Fire) gilt als Treffer.

Ein getroffener Spieler hat dieses durch ein deutlich hörbares ausgesprochenes , besser gerufenes „HIT“ und über den Kopf erhobene Hand kenntlich zu machen. Im Weiteren kann ein sogenanntes Deathrag (Warnweste, auffälliges Tuch oder ähnliches) anstelle der erhobenen Hand auf dem Kopf getragen werden.

Es gilt die „Schützen Regel“. Der Schütze bekommt im Falle einer Unklarheit den Treffer zugesprochen, sofern sich dieser des Treffers absolut sicher ist. Der Getroffene hat den Treffer anzuerkennen und entsprechend zu handeln.

Ein Fehlverhalten, wie z.B. der Missbrauch der Schützenregel, oder die wissentliche Nichtanerkennung von Treffern, ist streng verboten. Ein solches Verhalten verleidet anderen das Spiel und wird somit nicht toleriert.

Kopf- und Halstreffer sind untersagt. Eine vorsätzliche Zuwiderhandlung gegen diese Regel stellt, unabhängig von der Häufigkeit des Vergehens, einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Regeln dar.

Da es dennoch im Spielbetrieb zu Kopftreffern kommen kann ist es dringend empfohlen geeignete Schutzausrüstung zu tragen (Helm, beschusssichere Schutzbrille, Mundschutz, Ohrenschutz, Halsschutz).

Munition / Geschosse / BBs

Es sind auf dem gesamten Gelände ausschließlich Bio BBs gestattet.

Als Kaliber sind ausschließlich 6mm BBs zugelassen. Andere Kaliber sind ohne Ausnahme nicht gestattet.

Dem Verwender von nicht Bio BBs wird eine Strafgebühr für die Reinigung des Geländes in Höhe von mindestens EUR 250,- auferlegt.

Aufgrund der extremen Risiken hier besonders erwähnt: Untersagt sind im besonderen BBs aus Glas und Aluminium da diese BB Typen schwere Verletzungen und / oder Waldbrände auslösen können. Wer Glas oder Aluminium BBs einsetzt und damit wissentlich und willentlich schwerwiegende Schäden an Leib und Leben anderer Teilnehmer sowie unbeteiligter Dritter in Kauf nimmt wird zusätzlich zur Strafgebühr mit einem dauerhaften, lebenslangen Platzverbot belegt.

Rauchmittel und Pyrotechnik

Allen Teilnehmern ist der Einsatz von nicht explizit und für diese Veranstaltung durch die CIS Ordnungskräfte freigegebenen pyrotechnischen Gegenständen in allen Bereichen des Geländes untersagt, besonders außerhalb des eigentlichen Spielfeldes.

Die Verwendung von Rauchbomben / Granaten bedarf der vorherigen Genehmigung und spezielle Kennzeichnung der einzusetzenden Objekte durch die Organisationskräfte der CIS Airsoft. Die CIS Airsoft behält es sich vor hierbei den Organisatoren unbekannte Produkte eines entsprechenden Tests zu unterziehen.

Es wird darum gebeten die geplante Verwendung raucherzeugende Objekte mit der Anmeldung anzuzeigen, damit die für die Prüfung erforderlichen Aufwände eingeplant werden können.

Raucherzeugende Objekte welche aufgrund der Hüllen- oder Flammtemperatur Brände auslösen könnten sind vollständig untersagt.

Die Verwendung von Eigenbauten von raucherzeugende Objekten ist aufgrund der nicht nachvollziehbaren Varianzen in der Effekt- und Wärmeerzeugung vollständig untersagt.

Die Verwendung nicht genehmigter raucherzeugender Objekte oder pyrotechnischer Gegenstände wird mit sofortigem Platzverweis geahndet.

Signale

Spielbeginn sowie Spielende werden, sofern nicht anders angesagt, durch ein dreifaches Signal des Signalhornes signalisiert.

Nach dem dritten Ton zum Signal für das Spielende sind alle Spielaktivitäten einzustellen. Schüsse sind nur noch zu Sicherungsmaßnahmen für die Waffen gestattet (z.B. um BBs aus dem Lauf und Kugelzuführung entfernen).

Nach Spielende haben alle Spieler in die Safe Zone zurückzukehren. Ein Verbleib auf dem Spielfeld ist nicht gestattet.

Ertönt das Signalhorn öfter als sechsmal in Folge handelt es sich um einen Notabbruch des Spieles. Alle Teilnehmer müssen im Falle eines Notabbruches sofort zur Safe Zone zurückzukehren und warten dort auf weitere Anweisungen durch die Organisationskräfte der CIS Airsoft. Die Waffen sind entsprechend der Regeln der Save Zone unverzüglich zu sichern.

Strafen

Jeglicher Verstoß gegen die Regeln kann, soweit nicht zuvor anders definiert, mit einer Geldstrafe von bis zu EUR 20,- geahndet werden.

Bei mehrfachen und / oder besonders schweren Regelverstößen kann ein Spielverbot oder auch ein unmittelbarer Platzverweis und / oder Platzverbot durch die Organisationskräfte der CIS Airsoft ausgesprochen werden.

Teilnehmer, gegen welche ein Platzverweis ausgesprochen wurde, haben das Gelände binnen 30 Minuten zu räumen.

Jegliche ausgesprochene Strafe wird seitens der CIS Airsoft Organisationskräfte dauerhaft erfasst.

Die CIS Airsoft Organisationskräfte behalten es sich vor besonders häufig auffallende Teilnehmer von zukünftigen Spielen auszuschließen. Dies wird dem betroffenen Teilnehmer spätestens bei der nächsten Anmeldung mitgeteilt und die Anmeldung annulliert.

Die Strafgelder sind eingeführt worden um gegebenenfalls entstehende Kosten für die CIS Airsoft zu decken, sowie um abschreckend zu wirken. Die CIS Airsoft ist für jede Veranstaltung dankbar bei welcher keine Strafgelder erhoben werden müssen.

Strafgelder fließen in die Gemeinschaftskasse der CIS Airsoft. Ein Anspruch auf die Offenlegung wofür ein Strafgeld explizit verwendet wurde besteht nicht.

Waffen

Schussenergie und Mindestabstände

Als Faustregel gilt: je 0,5J Schussenergie gilt ein Mindestabstand von 5 Metern. Grundsätzlich sollte mit gesundem Menschenverstand gehandelt werden. Da das menschliche Auge über keinen eingebauten Entfernungsmesser verfügt, ist es ratsam die Mindestabstände sicherheitshalber zu „erweitern“.

Damit ergibt sich die folgende Tabelle:

Zugelassene Waffen

 

Energie

Abstand

Backup

Granaten

Sturmgewehr

DMR

Sniper

< 0,5J

5m

X

X

X

X

X

0,5J – 1,0J

10m

X

X

X

X

X

1,0J – 1,5J

15m

X

X

X

X

X

1,5J – 2,0J

20m

X

X

X

X

2,0J – 2,5J

25m

X

X

2,5J – 3,0J

30m

X

> 3,0J

Nicht zugelassen

Die Schussenergie wird gemäß des CIS Airsoft Verfahrens vor Ort am Schießstand und unmittelbar nach der Anmeldung ermittelt. Den Organisationskräften ist es gestattet im Zweifel auch im laufenden Spielbetrieb zum nachchronen aufzufordern. Dieser Aufforderung ist unmittelbar folge zu leisten.

Innerhalb von den auf dem Gelände befindlichen Gebäuden dürfen ausschließlich Waffen mit maximal 1,0J Schussenergie verwendet werden. Die Mindestabstände sind dennoch einzuhalten.

Waffendefinitionen

Backup: Eine Backup Waffe ist eine Handfeuerwaffe (Pistole, MP, PDW). Bei Waffen unter 0,5J sind auch vollautomatische Waffen erlaubt.

Granaten: Handgranaten und Minen aus den in Deutschland zugelassenem Sortiment. Die Verwendung von nicht zugelassenen Handgranaten ist gemäß Waffengesetzt untersagt. Selbst erstellte Minen bedürfen der expliziten Freigabe und müssen ohne Treibgase betrieben werden.

Sturmgewehr: Allgemeiner Begriff für alle Gewehre (Langwaffen). Hierunter fallen auch Pumpguns und ähnliches.

DMR: Designated Marksman Rifle: Sturmgewehre mit einem mindestens 600mm langen einteiligem Innenlauf (ohne Laufverlängerungen) sowie einer fest montierten, nicht klappbaren Zieloptik mit einer Vergrösserung von mindestens 4x.

Sniper: Einzelschussgewehre mit einer fest montierten, nicht klappbaren Zieloptik mit einer Vergrößerung von mindestens 4x. Snipergewehre müssen nach jedem Schuss von Hand nachgeladen / nachgespannt werden. Snipergewehre sind auch als Repertiersniper bekannt. Die Abgabe von Doubletten (mehrere Schüsse in schneller Folge) muss mechanisch unmöglich sein.

Schussenergie Ermittlungsverfahren

Es wird die zu testende Waffe mit vollgeladenen Akku und einem leeren, nicht eingelegten Magazin zum Test verbracht. Testmunition wird durch den Teilnehmer gestellt und zum Test mitgebracht, das durch den Teilnehmer angegebene BB Gewicht wird stichprobenartig kontrolliert.

Anschließend werden durch den Waffeneigentümer fünf Schuss nacheinander durch den Chronographen abgegeben, die Ergebnisse der fünf Schuss werden durch die Orga notiert. Der höchste und niedrigste ermittelte Wert wird gestrichen, aus den verbliebenen drei Schusswerten wird der Mittelwert gebildet. Dieser Mittelwert ist die Schussenergie.